Lopar > Reiseziel > Lopar > Archäologie

Archäologische Lokalitäten und Geologische Garten

Geopark und Archäologie
Geopark und Archäologie
Geopark und Archäologie
Geopark und Archäologie
Geopark und Archäologie
Geopark und Archäologie
Geopark und Archäologie

In Lopar gibt es mehrere archäologische Lokalitäten. Wegen ihrer außerordentlichen Landschaft und geomorphologischen Formen ist die Ortschaft oft Gegenstand geologischer Untersuchungen.
Die Spuren der Besiedlung der Insel Rab sind alt. Die Überreste der materiellen Kultur auf der Halbinsel von Lopar wurden in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts entdeckt. Dort wurde eine paläolithische Fundstelle mit vielen quarzhaltigen Artefakten entdeckt. Die meisten Artefakte wurden in der Nähe von Gebieten vorgefunden, in welchen es Trinkwasser gab, so dass angenommen wird, dass sich an dieser Stelle eine urgeschichtliche Siedlung befunden hat.
Die auf der Insel Rab gefundenen Forte und Grabhügel bezeugen, dass dort die Liburner ihre Wohnstätte hatten. Bis heute wurden 9 Fundstellen aus der Urgeschichte entdeckt. Davon wurden zwei (Forte) in der Flyschzone der Halbinsel von Lopar loziert. Die restlichen sieben wurden in der Gegend mit Kalksteinfelsen, die Loparsko Polje umkreisen, gefunden. Die am besten erforschte Nekropole ist die in Gromačica, wo ein Dolch, eine Bronzeaxt, eine Nadel mit Spiralen u. Ä. vorgefunden wurde. Es wird angenommen, dass zu späterer Zeit Lopar bei Punta Zidine von Griechen kolonisiert wurde. Dort gab es eine Fort, die höchstwahrscheinlich seit der Antike bis zur frühen byzantinischen Zeit zur Kontrolle, Verteidigung und Zuflucht gedient hat. Danach kamen die Kelten, später die Römer, die hier bis zum Untergang des Römischen Rechs im Jahr 476 geherrscht haben.
Besonders interessant ist ein teilweise erhaltener römischer Keramikofen, der an der Fundstelle Podišlo entdeckt wurde, wo das Institut für Archäologie in Zagreb im Frühjahr des Jahres 2009 archäologische Ausgrabungen vorgenommen hat. Außer der Entdeckung des Keramikofens wurde auf dem weiten Gebiet der Fundstelle Podišlo eine ganze Reihe beweglicher und unbeweglicher Funde entdeckt, die auf ein sehr intensives Leben auf diesem Gebiet in der Antike deuten - eine Vielzahl an Fragmenten römischer Baukeramik und Keramik für die Anwendung im Haushalt sowie von Amphoren, die auf der Oberfläche gefunden wurden. Auf Grund der vielen beweglichen Keramikfunde und Überreste antiker Mauern auf dem weiten Gebiet dieser Fundstelle kann man erahnen, dass der Fund des römischen Keramikofens nur ein Teil eines größeren Gewerbekomplexes, und zwar einer lokalen römischen Keramikwerkstätte, ist.
Eine Zeit lang stand die Insel Rab unter der Herrschaft der Ostgoten und des Byzantinischen Reiches. Die geschichtliche Entwicklung des Gebietes um Lopar und die Insel Rab ist in Etappen zu beobachten: von den Liburnen bis zur Ansiedlung der Slawen, von der Ansiedlung der Slawen bis 1409 und der venezianischen Herrschaft (1409 – 1797), von der österreichischen, beziehungsweise Österreichisch – ungarischen Etappe, Etappe des jugoslawischen Staates bis hin zum gegenwärtigen unabhängigen Staat Kroatien.

Der im Rahmen des Geoparks der Insel Rab befindliche Geologische Garten Lopar, mit insegesamt 50 gekennzeichneten geologischen Punkten, hat viele geologische Sehenswürdigkeiten und eine einzigartige Vegetation. An zahlreichen geologischen Punkten gibt es eine Vielzahl an Fossilen. Die auf eine besondere Weise geformten Felsen und geologischen Profile begeistern die Besucherdurch ihre Ungewöhnlichkeit.
Der Sinn der Entstehung des Projektes "Geopark otok Rab" ist besseres Kennenlernen der Inselbewohner und ihrer Gäste mit den besonderen Werten des Naturerbes und die Wertsicherung bereits bekannter Lokalitäten auf internationaler Ebene und Förderung der Entwicklung des Geotourismus als eines besonderen Zweiges des touristischen Angebotes in Kroatien.
Für alle Touristen werden während der touristischen Saison kostenlose Fachführungen durch geologische und archäologische Lokalitäten von Lopar organisiert.