Lopar > Reiseziel > Lopar > Kultur und Geschichte

Kultur  und Geschichte

Kultur und Geschichte
Kultur und Geschichte
Kultur und Geschichte
Kultur und Geschichte
Kultur und Geschichte
Kultur und Geschichte
Kultur und Geschichte
Kultur und Geschichte
Kultur und Geschichte

Lopar schätzt sein besonders reiches Kultur- und Geschichtserbe hoch, dessen Quellen in die frühesten Epochen zurückreichen. Die Spuren der Besiedlung der Insel, so auch der Besiedlung von Lopar, sind sehr alt. Davon zeugen zahlreiche historische Fundorte, Forte und Grabhügeln sowie Artefakte, die über die Kontinuität des Lebens in dieser Gegend sprechen.

Es gibt einige Erklärungen zur Herkunft des Namens Lopar: die einen sind der Ansicht, dass der Name von dem lateinischen Wort Eporium stammt, das so viel wie herausragend bedeutet, die anderen sehen jedoch die Herkunft des Namens im Namen der griechischen Insel Paros, die in der Antike nach Marmor bekannt war. Marmor war seit uralten Zeiten sowohl auf Goli otok als auch bei Lopar in Nutzung, so dass angenommen wird, dass der diesen Orten am nächsten liegende Ort den Namen Neos Paros (Neuer Paros), Neoparo oder Epario bekam, der später zu Lopar wurde. Außerdem sind einige der Meinung, dass der Name slawischer Herkunft ist, da das Wort lopar eine Schaufel oder eine kleine Schüssel bezeichnet, deren Form der Gegend von Lopar im Vergleich zum restlichen Teil der Insel wirklich ähnelt.       

DIE LEGENDE VON ST. MARINUS


Lopar ist der Geburtsort von St. Marinus - einem Steinhauer und Begründer der Republik San Marino.In seiner Ehre tragen heute die Touristensiedlung, der Auto-Kamp und die Folklorgesellschaft in Lopar seinen Namen und im Stadtzentrum befindet sich ein Denkmal, das diesem Heiligen gewidmet wurde.Nach der Volksüberlieferung wurde Marinus in Lopar vor mehr als 17 Jahrzenten in Lopar geboren. Nach seiner Ausbildung als Handwerker segelte er auf die andere Seite der Adria um mehr Glück zu finden. Er landete am Ufer des Appeninhalbinsels, in der Nähe der heutigen Stadt Rimini. Sehr schnell ist er in der christlichen Gemeinschaft geschätzt geworden, aber auch wegen seinen christlichen Prädigen verfolgt, weswegen er auf der Flucht Schutz auf dem Berg Titan gefunden hat.Bald haben auch die anderen Exilanten, angezogen von der Sicherheit des Hügels und dem Ruf von der Heiligkeit des Einsiedlers Marinus, seine Spur gefolgt. Und so versammelten sich um ihn viele Gläubige, die eine kleine Gemeinschaft erstellt haben und das „Herz“ ihres christlichen Glaubens war eine kleine Kirche, die sie dort gebaut haben. Das waren die Anfänge der Republik San Marino - der ältesten Republik in Europa.Nach seinem Tod wurde Marinus eben in dieser Kapelle, die er alleine mit seiner Gemeinschaft erbaut hat, begrabt. Später wurde er zum Heiligen und Patron von San Marino ernannt.Tag des St. Marinus wird am 03. September in San Marino als Feiertag gefeiert. Die Bewohner von Lopar würdigen ihn durch die Inszenierung seines Lebens und seines Verlassens des Geburtsorts, Lopar, jedes Jahr während der Manifestation "Loparnacht - Rückkehr zu den Wurzeln."